Heinsberg

Besinnliche Atempause der LandFrauen im Kreis Heinsberg

Voller Saal beim Treffen im Advent der LandFrauen im Kreis Heinsberg: Rund 300 Mitglieder und Ehrengäste aus Verbänden, Rathäusern und Banken waren der Einladung gefolgt. „Einmal durchatmen können, Sorgen in den Hintergrund schieben und gemeinsam ein wenig Ruhe und Besinnlichkeit finden“ ist das Ziel für diesen Nachmittag.

In Ihrer Begrüßung schaute die neue Kreisvorsitzende Maria Cremer auf die teils beschwerlich, letztlich aber erfolgreich verlaufenen Neuwahlen auf Orts- und Kreisebene zurück.
Sie hob außerdem die Bienenkampagne des Rheinischen LandFrauenverbandes hervor, die Bienen schützen und fördern möchte.

Die nach den Wahlen ausgeschiedenen Orts- und Kreisvorstandsmitglieder wurden herzlich und mit einem abgewandelten „Danke-Lied“ verabschiedet; die ehemalige Kreisvorsitzende Ulrike Kamp nach 28 Jahren aktiver LandFrauenarbeit zum Ehrenmitglied ernannt.

Anschließend stellte Johannes Eschweiler den Verein AMOS vor, denn ihm galt die diesjährige Spendensammlung. Hinter AMOS steckt ein 2006 in Heinsberg-Oberbruch gegründeter christlicher Verein, der Bedürftigen und Arbeitslosen in der Region helfen möchte. 60 ehrenamtliche Mitarbeitende sind zum Beispiel bei der Lebensmittel-Tafel und beim Arbeitslosenfrühstück im Einsatz: <link http: www.amos-oberbruch.org>www.amos-oberbruch.org

Im weiteren kurzweiligen Programm wechselten sich besinnliche Texte, Klavierspiel, Sketche, gemeinsames Singen und eine Kindertanzgruppe ab. Die Spendensammlung erbrachte insgesamt 1.215 €.

Fotos (von Maria Nacke-Pollmann): Kreisvorsitzende Maria Cremer (1.v.l.) und ihre Stellvertreterin Hildegard Schiffers (5.v.l.) verabschiedeten die ehemaligen Orts- und Kreisvorstandsmitglieder. Ulrike Kamp (2.v.l.) wurde zur Ehrenvorsitzenden ernannt.
Ein Tisch – vier Bühnenstücke: Ob das Erraten der „Weihnachtsüberraschung“, die Suche nach dem passenden Urlaubsziel „Im Reisebüro“, die cleveren Antworten in der „Schwierigen Rechenstunde“ oder die unnötige Aufregung in „Das Tagebuch“ – stets hatten die Akteurinnen die Lacher auf ihrer Seite.
Die Minigarde Braunsrath bezauberte das Publikum auch in kleiner Formation.

Zurück